Panke-Parcours 13.09.14

Panke-Parcours

Die Musikinseln:

Panke-Haus

15-16: Mark L. Johnson (Blues/Folk)mark johnson
Mark L. Johnson, US-amerikanischer Singer/Songwriter, präsentiert zur Gitarre ein abwechslungsreiches Repertoire an Blues- und Folksongs.
16-17: Michi Hartmann/ Gearóid Ua Laoghaire (Singer/Songwriter)michi hartmann foto1
Michi Hartmann, Singer/Songwriterin aus dem Kiez, begibt sich für gewöhnlich – ausgerüstet mit ihrer Gitarre und einer ausdrucksstarken Stimme – auf Entdeckungsreise quer durch die Musikkulturen der Welt, und dass die Songs diesmal einen gewissen irischen Touch haben werden, dafür sorgt heute der irische Gitarrist Gearóid Ua Laoghaire.
17-18: Willy Sahel (Singer/Songwriter, Tschad)willy Sahel im soldiner Kiez  (2)
Willy Sahels Afro-Pop-Musik ist inspiriert durch die Fusion von Musikstilen aus verschiedenen afrikanischen Ländern, insbesondere aus dem Tschad, seiner Heimat. Inhaltlich geprägt ist sie von seiner eigenen Biographie, der Erfahrung von Aufständen, Kriegen, Migration und Exil.

 

Spielplatz vor PA 58

Marcus Jacob (Hang)MarkusHANG
Marcus Jacob erschafft mit seinem Hang, diesem einzigartigen Blech-Klang-Instrument aus der Schweiz, wunderbare Klangwelten, die – mal beschwingt, mal meditativ – den Zuhörer in ihren Bann ziehen.

 

 

Panke Durchgang / Gotenburger Brücke

kumbiandina foto1 15-16: Kumbiandina Seit ihrer Gründung im Tacheles 2012 präsentiert die Band Kumbiandina einen einzigartigen Mix aus klassischer kolumbianischer Kumbia, heißen Rhythmen der Andenregion und peruanischer Gitarrenmusik. Einige Musiker von Kumbiandina werden vor Ort sein und euch ordentlich einheizen!
16-17: Halfblind Henry
Das Repertoire des Sängers, Songwriters und Gitarristen Halfblind Henry umfasst nebem selbstgeschriebenen Stücken traditionelle und neue Arrangements von Songs aus der anglo-amerikanischen Liedtradition. Seine Band Instabilities spielt in den Kneipen und Bars von Berlin kraftvollen SoulBlues und Folk’n Roll.

Nische Pankeweg – rechts Richtung Osloer

15-16: Akeli (Singer/Songwriter, Gentle Folk Blues)Akeli
Akeli, schon seit eini­gen Jah­ren in die­ser Stadt unter­wegs, schreibt, pro­du­ziert und spielt selbst Gitarre. Live von Bass und Schlag­zeug beglei­tet oder auch im Duo mit einer zwei­ten  Songs leben von Dyna­mik, Melo­die und Witz.
16-17: Lothar Ehlert lothar ehlert foto
Lothar Ehlert läßt die Hippie-Zeit der 60er-70er Jahre nochmals aufleben. Die Songs, die er spielt, waren ein Spiegelbild einer Zeit im Umbruch, geprägt von melancholischem Optimismus und einer kritischen Betrachtung der etablierten Gesellschaft.
DSC_2811 17-18: Laura Guidi
Laura Guidi, eine in Berlin lebende Songwriterin aus Italien, spielt auf den Straßen, in den Bars und verschiedensten Kulturorten der Stadt seit sechs Jahren ihre Lieder von Liebe und Rebellion. Musikalisch kombiniert sie Elemente der traditionellen italienischen Volksmusik mit einem frischen, aufgeweckten Blick auf das moderne Leben in der Großstadt.

im Hof oder Einfahrt der Bildhauer Werkstätten

luis emilio arrancibia  15 – 16: Luis Emilio Lara Arancibia/ Willem (Bossa Nova)Willem
Emilio aus Bolivien singt zur Gitarre und greift dabei vor allem den Musikstil des Bossa Nova auf. Willem hat in Holland Waldhorn gelernt, konzentriert sich aber mittlerweile auf das Tenorsaxophon mit Schwerpunkt Blues und Soul. Emilio und Willem haben einander als Nachbarn im selben Haus in der Soldiner Straße kennengelernt. Sie werden gemeinsam einige Bossa-Nova-Stücke spielen.
16-17: Teresa Bergman Trio teresa bergman trio
Das Trio besteht aus der Neuseeländerin Teresa Bergman (Vocals, Gitarre), Alex Skoczowsky  (Cajun, Percussion) und Frank Schulze (Bass). Gemeinsam spielen sie akustischen Folk-Funk mit Einflüssen aus Jazz und Soul.
17-18: d-drums percussion ensemble perkussionsband4
Das d-drums Perkussion Ensemble ist Teil der d-drums Schlagzeugschule und wird von der Berliner Schlagzeugerin Daniela Wittenberg geleitet. Es werden die beiden von Daniela Wittenberg geschriebenen Stücke „In Friedrichshain“ und „Die Einladung“ gespielt: Stücke für Schlagzeug, Djembe, zwei Glocken und ein Soloinstrument. Die Schlagzeugschule d-drums gibt es seit 2001 und ist seit 2005 Teil des Berliner Weddings.
18-19: Could Be Better (smooth Rhythm&Rock) could be better sergej fortunew foto
Seit über 20 Jahren sind Martin Wiegand (Bass/Guitar/Vocal) und der ukrainische Aktivist Sergej Fortunjew ( Guitar /Vocal) bereits als Duo unterwegs. Vor vier Jahren stieß Axel Tarrach (Drums) dazu. „Could Be Better“ präsentiert sanften Rhythm&Rock mit politischer Botschaft und wird insbesondere den aktuellen Kriegszustand in der Ukraine zur Sprache bringen.

Rotunde seitlich der Wiese neben der Bibliothek

SiU_02 16-17: SiU (Singer/Songwriter)
Hinter dem Kürzel SiU verbergen sich isi (Gesang, Piano, Gitarre, Bass) und Uwe (Gitarre, Gesang), die sich mit Sven (Perkussion) zu einem beherzten Trio zusammenfügen. Überwiegend in Eigenkompositionen, besingt das Trio die Höhen und Tiefen des Lebens, erlittene Enttäuschungen ebenso wie fragile Glücksmomente.
17-18: Die Torfpiraten (Seemanslieder in modernem Gewand) Torfpiraten_02_low
„Die Torfpiraten“ – das sind Andi am Bass, Sven an der Perkussion und Uwe an der Gitarre. Mit handfesten Beats und drei kehligen Männerstimmen wird maritimes Liedgut neu interpretiert! 100%ige Spielfreude und Spaß sind garantiert mit an Bord!

vor der Bibliothek

sumeja 16-17: Sumeja (Songs zur Gitarre)/ Programm von Putte e.V.
Der Verein Putte e.V. stellt sein Jugendmusikprojekt Kiez Beatz vor. Unter anderem wird die Sängerin und Songwriterin Sumeja zur Gitarre ein paar ihrer Songs vorstellen.
17-18: Elena Mironova/ Artur Stoll (Russian Folk Duo) Russian Ethno Fusion elena miranova
Elena Mironova (Gesang) und Artur Stoll (Gitarre) spielen russische Volkslieder in modernen Arrangements und kreieren einen musikalischen Stil, der sich als russisch inspirierter Jazz-Rock bezeichnen lässt.
18-19: Alomfa (polnischer Folk in modernem Gewand)  alomfa
Die polnische Sängerin und Geigerin greift die traditionellen Volksmusiktraditionen Polens auf und verknüpft sie kunstvoll mit den urbanen Sounds der Gegenwart. Der von ihr gegründeten Formation Alomfa gehören verschiedene MusikerInnen zu. Heute sind es Julia Bilat am Cello und Gina Emerson (Viola), mit denen gemeinsam Emilia musikalisch Brücken schlägt zwischen Tradition und Moderne.

SONDERAKTIONEN (detaillierte Infos zu Ort und Zeit der Sonderaktionen erfolgen z.T. erst vor Ort)

Umbrella Peace Art von Ute Donner (am Ostufer, direkt an der Soldiner Str.) ute donner foto2
Ute Donner wird an der Panke wie schon 2012 ihre Umbrella Peace Art präsentieren: Was mit einer Solidaritäts-Kunstaktion für iranische Flüchtlinge, die sich in Würzburg 14 Tage lang im Hungerstreik befanden, begann, hat sich mittlerweile zu einem Gesamtkunstwerk der Solidarität mit allen Menschen entwickelt, denen Unrecht widerfährt. Hier treffen Protest und Kunst aufeinander und verschmelzen zu einem kreativen Mahnmal: “Rettungsschirme für Menschen statt für Banken”. Für Kinder organisieren wir eine Schirm-Bemalungsaktion!!!

IMG_1224-15x12,2cm-72dpi-Ausschnitt Fotowand „Kein Mensch ist illegal“ von Monika Anselment (am Gitter um den Fußballplatz im nordöstlichen Teil der Wiese vor der Bibliothek)
15 Uhr: Open-Air-Yoga mit Irene (auf der Wiese vor der Bibliothek) IMG_20140306_123103
Eine Stunde lang sanfter Wiesenyogaflow mit Irene. Leichte fließende Bewegungen, die jeder mitmachen kann. Bequeme Kleidung ist angesagt. Das Event ist kostenfrei. findet jedoch nur bei regenfreiem Wetter auf einer trockenen Wiese statt. Irene ist Yogalehrerin und Yogatherapeutin.

5Clown Andy
Clown Andy spricht kein Wort, sondern verbreitet allein durch seine stummen Aktionen viel Spaß und gute Laune. Mit Charme und Warmherzigkeit bringt er alle zum Lachen, die ihm bei seinen Streifzügen entlang der Panke über den Weg laufen. Clown Andy trägt die Sonne in euer Gemüt und ein Schmunzeln auf euer Gesicht.

Hiroyo Kitao  (im Umkreis der Gotenburger Brücke)  IMG_6784#naoKW
Hiroyo Kitao ist eine Tänzerin und Körpertherapeutin aus Japan, die sich – ausgehend vom Konzept des „Körpergeschehens“ – mit den Prozessen der körperlichen Sensivität und Wahrnehmung auseinandersetzt. Hiroyo hat an zahlreichen internationalen Tanzprojekten mitgewirkt, u.a. auch mit Pina Bausch zusammengearbeitet und ist soeben aus Japan in Berlin angekommen. Sie wird eine, vielleicht zwei Performances zeigen, in der sie dem Einfluss der natürlichen Umgebung am Panke-Ufer auf die eigene Körperwahrnehmung nachspürt.

Julia Abs julia abs foto1
Zu den Sounds des Musikers Felipe Ribeiro zeigt die Tänzerin Julia Abs ihre 15minütige Performance „Null Null“. In ihren Bewegungen und Standbildern wird Julia auf die natürliche Umgebung des Panke-Ufers und auf den umliegenden Stadtraum ebenso reflektieren wie auf die mentalen Befindlichkeiten in Berlin seit dem Fall der Mauer. Im Medium des Tanzes gestaltet Julia Abs eine visuelle Installation, die naturhafte, urbane und historische Wahrnehmungswelten zueinander in Bezug setzt.

kaddi heike foto1 15 Uhr/ 16.30 Uhr: Performances von Kaddi Hemmerling und Heike Peters
Im Rahmen des Panke-Parcours präsentieren Kaddi Hemmerling und Heike Peters eine interaktive Performance, um 15 und um 16.30 Uhr. Sie beschäftigen sich mit der Realität des Individuums und der Gruppe. Sie stellen unsere Vorstellungen von Sinnhaftigkeit und Normalität in Frage. Das Publikum ist zur aktiven Mitwirkung eingeladen. Der genaue Ort der Performance wird noch bekanntgegeben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s